Geführte Radwanderungen

Startseite Über mich Fahrten Partner Kontakt & Buchung

Fahrt 2

Romantik und Natur: Petzow als ein Ort für die Sinne und ein Ort der Beschaulichkeit

Fahrt 2 Klicken für Bild! Klicken für Bild! Klicken für Bild! Klicken für Bild Klicken für Bild! Klicken für Bild! Klicken für Bild! Klicken für Bild! Klicken für Bild!
Wandern Sie mit der Maus die eingezeichnete Route entlang und entdecken Sie die Schönheiten der Havelländischen Seenlandschaft!
 

Fahrt 2: Romantik und Natur: Petzow als ein Ort für die Sinne und ein Ort der Beschaulichkeit
Streckenlänge ca 15 km • Fahrtdauer 2-4 h je nach Besichtigungswunsch • Preis pro Teilnehmer 12 € / Teiln. • Klicken für Karte der FahrtKlicken für Buchungsanfrage

Unser Weg führt uns entlang der Fercher Strasse., wo wir nach kurzer Fahrt auf eine "Perle der Mark", das Dorfensemble von Petzow treffen. Hier fallen zunächst die herrlichen Bauten wie die nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel entworfene Dorfkirche auf dem Grelleberg auf. Vom Grelleberg aus haben wir einen Rundblick auf den Glindowsee auf der einen und zum Schwielowsee zur anderen Seite. Von der Kirche abwärts bewegen wir uns die Zelterstrasse auf den Schlosspark zu.

Der Schlosspark gilt als Teil des Lenneschen Verschönerungsplan. Er wurde in Absprache mit Karl von Kaehne von Peter Joseph Lenne entworfen und 1825 fertig gestellt. Ein Rundgang durch den Park gibt die Möglichkeit, die gestalteten Sichtachsen zu bewundern. Architektur und Natur verschmelzen hier zu einer gestalteten Einheit, die je nach Standort des Betrachters neue Eindrücke hinterlassen. Für diesen Rundgang lassen wir uns ca. 45 Minuten Zeit, da es zum Park und zu den einzelnen Gebäuden einiges zu erklären gibt.

Anschließend verlassen wir Petzow, fahren an der Grellebucht vorbei, überqueren die Glindower "Alpen". Entlang dem Glindowsee laden uns sehenswerte Landschaftsblicke zum Stopp ein. Nach einer halbstündigen Fahrt erreichen wir den Ort Glindow. Hier befindet sich der letzte in Betrieb befindliche Hoffmannsche Ringofen für die Ziegelherstellung aus dem Jahr 1868. Was Werder für den Obstanbau war, war Glindow für die Ziegelherstellung. Mitte des 19.Jhdt. ragten rd.32 Ziegeleischornsteine in den Himmel. Bei Bedarf kann eine Besichtigung des Märkischen Ziegeleimuseums organisiert werden. Anschließend führt uns unsere Fahrt durch den alten Glindower Dorfkern vorbei an der von A. Stühler erbauten Dorfkirche in Richtung Ortsausgang zur B1 in Richtung Werder. Hier endet dann diese Fahrt.